Zufluchtskirche & Gemeindezentrum

Status: bedroht
Adresse:Westerwaldstraße 16/18, 13589 Berlin
Bezirk:Spandau
Baujahr:1965 (Gemeindezentrum), 1967 (Kirche)
Baustil:Nachkriegsmoderne (ab 1945)
Bauherr:Evangelische Zufluchtskirchengemeinde
Architekt:Bodo Fleischer
Nutzung historisch:Gemeindezentrum
Nutzung heute:Leerstand
Denkmalnummer: Kein registriertes Denkmal

Geschichte

Die Zufluchtskirche wurde 1968 fertiggestellt – für die gleichnamige Evangelische Gemeinde von Vertriebenen, die sich infolge des Zweiten Weltkriegs in einer Spandauer Baracke versammelt hatte. Architekt war der Scharoun-Schüler Bodo Fleischer, der Berlin (West) insgesamt fünf Gotteshäuser hinterließ – u.a. das der ebenfalls im Falkenhagener Feld beheimateten Jeremia-Gemeinde. Beide Pfarreien fusionierten 2017 angesichts sinkender Mitgliederzahlen, nahmen eine Arbeitsteilung in Angriff und beauftragten das Büro FF-Architekten, welche sich in einem internationalen Einladungswettbewerb zur Zufluchtskirche durchgesetzt hatte, mit dem Umbau ihrer Standorte. Während das Nachbarprojekt mit Mühe abgeschlossen wurde (kurz vor Fertigstellung wütete dort ein Großbrand), verkaufte die Gemeinde die Zufluchtskirche. Am 26. Juni 2022 fand ihr Endwidmungsgottesdienst statt.

Baubeschreibung

Wie alle Gotteshäuser Bodo Fleischers, von denen die beiden Reinickendorfer unter Denkmalschutz stehen, aktualisiert die Zufluchtskirche das Scharoun‘sche Ideal der Stadtlandschaft um den zur Bauzeit gängigen Brutalismus. Der rückwärtige Wohnriegel, die Gemeindezentrumsschleife und der keilförmige Hauptsaal treffen sich an der internen Durchwegung, welche die Westerwaldstraße abkürzt. In Verlängerung Letzterer steht der zackige beton-brut-Campanile, in dem die umliegende Großsiedlung Falkenhagener Feld einen ihrer wenigen Hingucker hat. Noch befindet sich der Komplex nahe am Originalzustand, wenngleich weite Teile leerstehen und einzelne religiöse Einbauten anderswo eingelagert werden.

Ist-Zustand

Der Bezirk Spandau, der die Zufluchtskirche Ende 2021 kaufte, hat beschlossen, ein neues, säkulares und gut doppelt so großes „Begegnungszentrum“ an ihre Stelle zu setzen: Allein der Wohntrakt sowie die riesige Zypresse vorm Eingang dürfen bleiben. Für Nutzungsdruck sorgt insbesondere die Jugendtheaterwerkstatt, deren bisheriges Domizil (ein spätmoderner Freizeit-Zweckbau an der Gerolsteiner Straße) einer Schulerweiterung weichen soll. Sowohl der Abriss des alten Gemeindezentrums als auch die Auslobung des Architekturwettbewerbs für das neue sind auf den Jahreswechsel 2022/23 terminiert. Bund und Land fördern das Projekt aus dem Programm „Nachhaltige Erneuerung“. Erhaltungsinitiativen gibt es bis dato keine.

Eigentümer

Bezirk Spandau

Amt

  • Fachbehörde: LDA Berlin
  • Genehmigungsbehörde: UD Spandau

Quellen

  • “Neubau Begegnungszentrum Westerwaldstraße”, Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG, Falkenhagener Express 2022-01, S. 5;
  • “60 Jahre Zuflucht: 1952-2012” (Festschrift), Evangelische Zufluchtskirchengemeinde, 2012

Infos/web

Erstellt am 24. 08. 2022 von hanswolfganghoffmann